Suche

Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 27.10.2021

Weiterempfehlen Drucken

Steigende Energiepreise sozial abfedern

Haus & Grund für Klimageld und höheres Wohngeld

Um steigende Preise für fossile Energien sozial abzufedern, schlägt der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland ein höheres Wohngeld sowie ein Pro-Kopf-Klimageld vor. „Die Bepreisung von CO2-Emissionen wird nur akzeptiert, wenn einkommensschwache Haushalte dadurch finanziell nicht überfordert werden. Hier muss die neue Regierung zügig handeln“, forderte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke heute in Berlin.

Er sehe bei den drei verhandelnden Parteien gute Chancen, dass diese beiden Maßnahmen verabredet werden. Insbesondere das Klimageld sei ein wichtiger Beitrag für eine gelingende Energiewende. „Die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung sollten jedes Jahr an jeden einzelnen Bürger zurücküberwiesen werden. Da einkommensschwache Haushalte durchschnittlich weniger CO2 verbrauchen als einkommensstarke, aber beide den gleichen Betrag zurückerhielten, wäre hier der soziale Ausgleich direkt spürbar. Gleichzeitig bliebe die lenkende Funktion der CO2-Bepreisung vollständig erhalten“, erläuterte Warnecke.

Kontakt & Öffnungszeiten

Haus & Grund Gengenbach-Zell

Mitteldorfstr.18
77781 Biberach

Tel. 07835 6347200
Fax 07835 6347209

» zum Kontaktformular

Öffnungszeiten

  • Mo bis Fr von 8.30 bis 12.30 Uhr
  • Di & Do von 14.30 bis 16.30 Uhr

Sprechzeiten in Rechtsberatung

Kanzlei RAe Fehrenbach u. Koll.

Adlergasse 2
77723 Gengenbach

Tel. 07803 2013 oder 922423
Fax 07803 2539

» E-Mail schreiben

Sprechzeiten

Montag von 16.00 bis 18.00 Uhr